Welcome to New York !

Hey,

mein erster Beitrag aus den USA,in dem ich ueber meine Zeit in NYC und bei der Gastfamilie berichten werde.

Zuerst gings mit dem Flieger nach Duesseldorf. Dort habe dann ich die anderen aus der New York-Ayusa-Gruppe getroffen. Nach einem achteinhalbstuendigen Flug und einer kurzen Busfahrt sind wir endlich in unserem Hotel in Newark, neben dem Flughafen angekommen. Essen, Duschen, Bett- wir waren so muede von der Reise.

Gut ausgeschlafen und voller Erwartungen fuhren wir mit unserem Bus nach Manhattan. Erste Station: Central Park. Dort sind wir ein bisschen spazieren gegangen und haben uns das John Lennon Memorial angeschaut. Danach gabs eine kleine Bustour durch Manhattan und Mittagessen. Gut gestaerkt entdeckten wir China Town und spazierten ueber die Brooklyn Bridge. Es war so heiss! Jeder war froh, wieder im Bus zu sitzen. Nach dem Abendessen im Hard Rock Café ( ich versteh den Hype nicht-obwohl:es gibt dort freies Wlan, eine Toilette und Musik 🙂  ) haben wir einen wunderschoenen Blick ueber Manhattan auf dem Rockefeller Center genossen. Awesome!

Naechster und leider auch schon letzter Tag: 9/11 Memorial und World Trade Center-leider hatten wir nur wenig Zeit, da wir rechtzeitig zur Bootsfahrt am Hafen sein mussten. Das hat sich dafuer aber wirklich gelohnt, wir haben die Freiheitsstatue und die Skyline von Manhattan vom Boot aus gesehen. Mittag haben wir im Hafen gegessen und sind anschliessend mit dem Bus nach Coney Island gefahren. Das ist ein Vergnuegungspark am Strand von Brooklyn. Ich bin zwei Achterbahnen gefahren (es war sehr teuer) und anschliessend ein bisschen am Strand entlang spaziert.Coney Island war so cool, ich wuerde fast sagen, es hat mir dort am besten gefallen.

Nach dem Abendessen (die Amis haben zusaetzlich zur italienischen Pizza noch so eine komische Sorte, die mehr wie Kuchen ist- nicht so mein Fall) hatten wir noch knapp drei Stunden zum Shoppen am Times Sqare. Ich habe nichts ausser einem Cookie und einem Brownie gekauft, wir sind mehr dort entlang gelaufen und haben uns die ganzen bunten Anzeigetafeln, die Strassenkuenstler und die Leute angeguckt, auch nicht schlecht.

Leider kam am naechsten Morgen der Wake-up Call um vier und wir mussten zum Flughafen fahren. Nach ein bissschen Chaos am Flughafen konnte ich wenigstens ein bisschen im Flugzeug schlafen, obwohl ich sehr aufgeregt war, meine Gastfamilie zu treffen. Sie haben mich und Bea, meine deutsche Gastcousine, die auch in NY mit war, total suess empfangen. Bree hat sogar ein Schild gebastelt: „Willkommen (sie hat gegoogelt) in North Carolina, Lilly“.

Danach haben wir Fruehstueck/Mittagessen  gegessen und meine Betreuerin von Ayusa getroffen.

Sonst ist in den letzten drei Tagen so viel passiert: Neue Leute ( Brees Cousinen-Bea ist deren Gastschueler, Brees Grandma, ihre Freunde) kennen lernen, Alexas( eine der Cousinen) Birthdayparty, einkaufen, hockey Tryouts ( cooler Sport, I love it, super zum Dampf ablassen) und vor allem : Essen. Am liebsten mag ich die Cookies( White Cocolate and Macadamia), sonst essen die Amis, ganz dem Klischee entsprechend, sehr viel Fast Food und kochen sehr wenig. Aber ich habe mit Bree ausgemacht, dass wir einmal die Woche zusammen kochen warden.

Auch wenn ich grad im Moment ausser dem Blog nichts zu tun habe, habe ich keine Lust mehr. Vielleicht backe ich noch Cookies oder Muffins mit Bree.

Bis bald,

Lilly